UNEKE

Vom USB-Stick zur NFDI – Entwicklung eines kriteriengeleiteten Entscheidungsmodells für den Aufbau von Forschungsdateninfrastrukturen

Im Zuge der Digitalisierung hat sich in der Wissenschaft nicht nur das Spektrum an Möglichkeiten zur Datenerhebung und Verarbeitung erheblich erweitert, sondern auch die damit verbundenen Anforderungen an die Speicherung und Nachnutzung dieser Forschungsdaten. Aktuell reicht das Spektrum der praktizierten Forschungsdatenspeicherung von Altlasten wie Bändern und Disketten über USB-Sticks und lokale Festplatten bis hin zu ausgereiften Speicherkonzepten in Repositorien und Datenbanken der Fach-Communities. Im Kontext rechtlicher Bestimmungen z. B. bezüglich Datenschutz und Vorgaben von Drittmittelgebern gewinnt die Frage, wie Forscherinnen und Forscher künftig mit wissenschaftlichen Informationen und Daten umgehen müssen, um sie für weitere Forschungsprozesse zu sichern und zugänglich zu machen, zunehmend an Relevanz im Forschungsalltag.

Die zentralen strategischen Fragestellungen des Forschungsdatenmanagements gehen allerdings weit über die Ebene des einzelnen Forschers oder der einzelnen Hochschule hinaus: Die Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI), die langfristig entstehen und für eine Grundversorgung mit Speicherinfrastrukturen und Services im Kontext Forschungsdatenmanagement sorgen soll, befindet sich zwar in einer dynamischen Entwicklungsphase, stellt aber noch keine arbeitsfähigen Infrastrukturen zur Verfügung.

Damit stehen Hochschulen bei der Implementierung ihrer Forschungsdateninfrastruktur vor der Entscheidung, ob auf dem Weg zur NFDI für die Vorhaltung/Speicherung von Forschungsdaten lokale Speicherstrukturen nötig sind oder bestehende externe Angebote genutzt werden können. Hierfür fehlen bisher Kriterien und der Überblick über mögliche Handlungsoptionen. UNEKE hat das Ziel, diese Kriterien und Nutzungsszenarien in Form einer Roadmap, die sowohl die individuellen Rahmenbedingungen der Hochschulen als auch fachspezifische Bedarfe berücksichtigt, als Entscheidungsgrundlage zur Verfügung zu stellen.

Das Projekt UNEKE

UNEKE ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Verbundprojekt der Universität Duisburg-Essen und der RWTH Aachen. Unter der Federführung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen hat das Projekt zum Ziel, in seiner zweijährigen Laufzeit bis April 2019 einen strategischen Ansatz für ein zukunftsgerichtetes Forschungsdatenmanagement für Institutionen zu entwickeln. Als Verbundprojekt von Bibliothek, Angewandter Kognitionswissenschaft und IT Center bündelt UNEKE die Expertise der tragenden Akteure im Bereich der Verwaltung und Speicherung von Forschungsdaten.
Förderkennzeichen 16FDM001

Verbundpartner

Universität Duisburg-Essen:
Universitätsbibliothek &
Abteilung für Informatik und angewandte Kognitionswissenschaft, Fachgebiet „Professionelle Kommunikation in elektronischen Medien / Social Media“

RWTH Aachen University: IT Center

 

 

 

Kooperationspartner

Fachhochschule Aachen
Fachhochschule Bielefeld
Universitätsbibliothek der Ruhr-Universität Bochum
Hochschulrechenzentrum der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn